Termine 2016

Januar |  Februar |  März |  April |  Mai |  Juni |  Juli |  August |  September |  Oktober |  November |  Dezember  -   ältere Jahrgänge findet ihr im Archiv

(soweit nicht anders angegeben beginnen alle Veranstaltungen Montags ab ca. 21:30 Uhr, Einlass ab 21:00 Uhr, Eintritt 6 €uro)

Programm to topDezember 2016
Mo, 05.12.16 CENTER TRIO
Center-trio

Marcel Krömker (b) · Eike Wulfmeier (p) · Lizzy Scharnofske (dr)

Bandinfo

„Ein unverwechselbares Puzzelteil in der schwer auslotbaren `Art of the Piano´“
„Ein faszinierendes, herrlich emotionales Klangerlebnis, das schwebt, groovt und klingt!“
„Keine Frage: Dieses Trio gehört zu den wenigen, hoch interessanten Trios der Jazz-Szene.“
Starke Klänge, spontane Entscheidungen, jeder Song ist eine kleine Reise.
Das Ziel ist klar: Musik im center, triomusic…
Seit nun 10 Jahren begeistert das Trio durch seine eigenwillige faszinierende Klangästetik. Mit Elementen aus moderner Klassik bis hin zu Indie-Rock gehen sie die Kunstform Jazz aus immer unterschiedlichen Perspektiven an und erweitern damit den bewährten Gestus eines Klaviertrios. Dabei verzichten die Drei geschickt auf langatmige Solo-Selbstdarstellungen zugunsten der Stimmung ihrer starken Eigenkompositionen, welche ihnen den 2. Platz beim Neuen Deutschen Jazzpreis eingebracht haben.
„Sie spielen nicht nur handwerklich gut, sie haben auch Visionen. Es ist eine fast kammermusikalische Form des Jazz, am Puls der Zeit, die Elemente von Klassik bis Pop auffängt, dabei feingliedrige Geschichte mit Tönen erzählt und die Kunst des Aufeinanderhörens und Weglassens eindrucksvoll beherzigt.“
Marcel Krömker – bass
Immer ganz versunken in die Musik ist er wie ein Medium, ohne den das Zusammenspiel zwischen introvertiertem Pianist und verhalten extrovertierter Schlagzeugerin nicht funktionieren könnte. Beeinflußt durch das Singer-Songwriter Genre und elektronische Musik sorgt Krömker für die nötige Struktur in seinen Kompositionen und ist dabei spielerisch erfrischend experimentierfreudig.
Eike Wulfmeier – piano
Seine vielschichtigen Kompositionen, oft geprägt von faszinierender Mehrstimmigkeit und subtiler Melancholie, befinden sich weitab von ausgetretenen Mainstream-Pfaden. Sie verbinden geschickt abstrakte und eingängige Elemente zu einem eigenwilligen und schlüssigen Klangbild. Eike Wulfmeier ist ein uneitler Pianist mit tragender Rolle. Er liefert das harmonische Gerüst und beeindruckt mit einer souveränen Bewegungsfreiheit auf der Klaviatur(…)Log In
Lizzy Scharnofske – drums
Lizzys Herz schlägt für akustische genauso wie für elektronische Musik. Mit fundamentaler Feinfühligkeit, Virtuosität, einer Note Eigentümlichkeit und der Vorraussetzung des Grooves, hat sie sich ihren eigenen Stil erarbeitet und trommelt sich durch die Welt. Liebhaber werden begeistert und Tänzer bewegt.

www.centertrio.de
www.youtube.com/watch?v=UQqfqf9JIRg

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 12.12.16 SCHUMANNIZE
Mischa Schumann

Mischa Schumann (p) · Claas Ueberschär (tr,flh) · Sven Kerschek (b) · Anna-Lena Schnabel (sax,fl) · Heinz Lichius (dr)

Bandinfo

Mischa Schumann als Pianist und zentraler Ideengeber versammelt in SCHUMANNIZE profilierte Solisten und kreative Köpfe.
Treibende Grooves, poetische Zwischentöne und eine dynamisch ausbalancierte Dramaturgie sorgen für ein intensives Musikerlebnis.
Aktuell werden die Alben „Schumannize Vol. 1 – Across Realities“ und „Schumannize Vol. 2 - Follow The Passenger “ präsentiert. Jedoch erweitert sich das Repertoire im Sinne von „Work in Progress“ beständig, so hat das Publikum immer Aussicht auf „Premieren“.
„Auch wenn Komponiertes im Mittelpunkt steht, es muß Platz für Risiko und Spontaneität bleiben“, sagt Mischa Schumann über das Live-Konzept von SCHUMANNIZE.
„Jazz ohne Zuckerguss“ – „Spektakulär eigensinnige Musik“ (Hamburger Abendblatt)

www.facebook.com/schumannize
www.soundcloud.com/schumannize

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 19.12.16 JPM GUITAR TRIO
Jan-Phillip Meyer

Albin Vesterberg (git) · Gustav Broman (b) · Jan Phillip Meyer (dr)

Bandinfo

Die Musiker haben uns im Master Studiengang hier im Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater kennengelernt, spielen eigene Stücke, sowie Bearbeitungen von Thelonious Monk, Billy Straihorn...Es handelt sich um modernen, stark swingenden Jazz!

Jan-Phillip Meyer (dr) Der gebürtige Lüneburger absolvierte jüngst sein Bachelorstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, musiziert in verschiedenen Bands/Orchestern in Norddeutschland (z.B. mit der Big Band Blechschaden, Rainer Tempel, Hayden Chisholm, Curtis Stigers, Gabriel Coburger etc.) und war bereits bei diversen Theater-, Musical-, und Fernsehproduktionen beteiligt. Aktuelle Projekte des Schlagzeugers sind beispielsweise das Eda And Trio, in dem europäisch-klassische, traditionell-türkische und amerikanisch-jazzige Elemente im Sound eines Klavier Trios verarbeitet werden. Seine Inspiration zieht der Schlagzeuger, der vor einigen Jahren selbst regelmäßiger Teilnehmer des Lüneburger Jazzworkshops war, aus der Jazzmusik der 50er und 60er Jahre. Darüber hinaus ist er Kulturförderpreisträger der Stadt Lüneburg 2012, Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und war Student im Dr. Langner Jazz Master Studiengang an der HfMT Hamburg.
https://www.youtube.com/watch?v=KUkKG5pbIXI

Albin Vesterberg (git) https://www.youtube.com/watch?v=0NiiQ0Kxz_E

Gustav Broman is a bass player from Gothenburg that plays in many different constellations among others Susanna Risberg Trio and Trio Pigalle. Gustav mainly plays Jazz but also many other styles. After a long time with only frettless basses he realised that he needed a fretted one, a five string bass.
Gustav says: "I doubt for a long time that a bass for such a small prise could sound so great as the rumors said. But when I first played one I knew that`s what I´ve been looking for and that it sounds better then many more expensive basses."
www.youtube.com/watch?v=zDu7BQfblDY

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 24.12.16 DIESMAL KEIN KONZERT ZU WEIHNACHTEN, DER 26.12. IST SPIELFREI.
Frohes Fest!

 

 Schöne Weihnachten euch allen! 

..und einen guten Rutsch ins neue JAZZRAUMjahr!

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topNovember 2016
GROßE GEBURTSTAGSFEIER! DER JAZZRAUM WIRD 14 JAHRE !
DIESER KONZERTABEND WIRD EIN FINALE IN JAZ! mit STREET FRAGMENTS TRIO!
Mo, 07.11.16 STREET FRAGMENTS TRIO
Kidnadze

Vor genau 14 Jahren am 4.11.2002 hat alles mit Tarik Husseini und seinem Trio angefangen. Die ersten 5 Jahre noch unter dem Namen SUNSET JAZZ CLUB im Subotnik und seit 9 Jahren mit dem Namen JAZZRAUM im Hafenbahnhof hat sich diese Veranstaltungsreihe zu einem Platz gemausert an dem sich der wilder kreativer Geist mit der Liebe zum Leben ein hörbares Stelldichein geben.
In dieser Zeit wurden über 700 Konzerten geboten, UND DAS WIRD GEFEIERT!! mit Party, Fotoausstellung, Flyerwald, mit hervorragender Band, spitzen Musikern und jeder Menge Spaß!!!
UND ALLE SIND HERZLICHST AUFGEFORDERT UND EINGELADEN MIT UNS ZU FEIERN!!!!

Adrian Harnak (sax) · Giorgi Kignadze (b) · Silvan Strauss (dr)

2012 zog es Adrian Hanack von Berlin-Brandenburg nach Hamburg. Er gründete ein Trio und wurde Anfang diesen Jahres Stipendiat der Oskar und Vera Ritter-Stiftung. Der junge Saxophonist scheint das hanseatische Großstadtleben zu lieben. Hamburg bildet das Fundament, das Sprunghafte und Unübersichtliche des Alltags spielerisch anzugehen und es musikalisch zu übersetzen. „Street-Fragments“ heißt das Programm des Trios: einprägsame Versuche, die intensive Kürze einer Begegnung in der U-Bahn oder die Polyphonie akustischer Eindrücke Hamburgs poetisch festzuhalten.
Mehrklang im Einklang Das „Street Fragments“-Trio spielt für Sie in traditioneller, aber mit Bass, Schlagzeug und Tenorsaxophon doch noch ungewöhnlicher Besetzung. Das Fehlen eines Harmonie-Instrumentes und der kleine personelle Rahmen lassen die drei Musiker ganz besonders wachsam füreinander werden.
Ganz im Einklang zueinander spielen sie Kompositionen des jungen Tenorsaxophonisten, dessen klassische sowie traditionsbewusste Herkunft auf Konzerten zu erleben ist. Zusammen mit dem Schlagzeuger Silvan Strauss und seinem langjährigem Wegbegleiter Giorgi Kiknadze am Bass suchen die Drei in freigiebigen Improvisationen die Schönheit vom "Mehrklang im Einklang".
Für Kenner, Liebhaber und Quereinsteiger des Genres ist das „Street-Fragments-Trio“ aus Hamburg eine bereichernde Gelegenheit, sich mit jungem Jazz aus Deutschland auseinander zu setzen.
http://www.adrianhanack.com/

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 14.11.16 MYKORRHIZA PIVNICZA
Rolf Pifnitzka

Rolf Pifnitzka (saxophone, vocal) · Pia Abzieher (keyboard) · Felix Meyer (posaune) · Stephan Kersting (kontrabass) · Dirk Dhonau (schlagzeug)

Bandinfo

Über Rolf Pifnitzka: Rolf Pifnitzka kommt von der Quer- und Blockflöte. Bis glücklicherweise 1980 das Saxophon landete. Nach relativ kurzer Strecke und Unterricht bei Helmut Müller und Professor Bernhard Konrad fand er ein vermeintliches Heim im Mainstream-Jazz. Dank Albert Ayler, Ornette Coleman und neuer zeitgenössischer Musik kam er von diesem handwarmen Weg ab und gründete mit Rolf Ernst und Matthias Zoeller das Hamburger Free Jazz-Urgestein TISCH 5. Hierbei handelte es sich um eine der konstantesten und kompromisslosesten
Ansagen betreffs freier Musik, die die Hansestadt für 25 Jahre(!) in ihren Mauern beherbergen durfte. Selbstredend ist das auch bei ihm nicht das einzige Projekt: Das Trio A.R.S., DEEP SPACE X und auch die Sun Ra-Big Band ROCKET NO. 9 standen bzw. stehen in seinem Probenterminkalender.
Und über Chad Popple: Chad Popple spielt Schlagzeug, Vibraphon, Tabla und Mridangam. Er kommt aus Waukesha,Wisconsin, ist aber seit 1998 in Hamburg. Es gibt bei ihm einige Überschneidungen mit den Kollegen von PIHO HUPO: So teilt er sich die Bühne bei ROCKET NO.9, HOSHO (mit Jörg Hochapfel und John Hughes) und DEEP SPACE X. Weitere Konstellationen mit anderen Musikern sind LXMP, das GORGE TRIO, COLOSSAMITE, Os Besouros, Hallo Werner Clan und Powerdove.
Stephan Kersting - Kontrabass, http://www.tischfuenf.com/?Line_Up:Stephan_Kersting
Chad Popple - Schlagzeug, http://www.pihohupo.de/?Chad_Popple
Rolf Pifnitzka - Saxophone, vocal, http://www.pihohupo.de/?Rolf_Pifnitzka

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 21.11.16 LISA KATHARINA STICK QUARTETT
Lisa Stick

Lisa K. Stick (tb) • Konstantin Prinz (cello) • Sven Kerschek (git) • Christian Müller (b) • Dirk Achim Dhonau (dr)

Bandinfo

Mit ihrem samtweichen Ton und der eleganten Phrasierung ist die 1987 in Kiel geborene und in Hamburg und an verschiedenen Hochschulen in Skandinavien zum Funkeln gebrachte Posaunistin Lisa Stick derzeit umtriebige Hamburger Vertreterin ihres Instrumentes. Dabei ist Lisa Stick sowohl als Instrumentalistin wie auch als Komponistin eine Musikerin, die den Klang wichtiger nimmt als das Rampenlicht, das Zusammenspiel als die plakative Schau ihrer persönlichen Fertigkeiten. Für „Meilahti“, das Debüt ihres neu zusammen gestellten und mit Cello und Gitarre ungewöhnlich besetzten Quintetts, hat sie mit zartem, differenziertem Strich fein strukturierte Klangbilder komponiert, die zwischen robuster Dynamik und durchscheinender Melancholie, zwischen strukturellem Tiefsinn und hintersinnigem Humor eine denkbar breite emotionale Palette abdecken. Und gut eingebettet in die verschiedenen Klangschichten lässt Lisa Stick ihre Posaune singen und der Musik ihres Quintetts den Weg weisen: sensibel und selbstbewusst, erfahren und elegant. (Text: Stefan Hentz)

www.lisastick.de
www.soundcloud.com/lisastick

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 28.11.16 The Nathan Ott DubphOnic Vol.1      !! DER ANFANG !!
Ott

Nathan Ott (Schlagzeug) • Julian Fischer (git) • Anna L. Schnabel (sax) • Christophe Schweizer (tb)

Bandinfo

Nathan Ott's neue Konzertreihe soll in neuartigen Konstellationen eine kompositorische Seite präsentieren und weiterentwickeln, welche von rhythmischen und klanglichen Texturen aus der elektronischen Musik beeinflusst ist und dabei zu einer Klangwelt von großer ästhetischer Geschlossenheit verschmilzt. Ein Prozess bestehend aus 12 musikalischen Experimenten, die am letzten Monatg jeden Monats im Jazzraum im Hafenbahnhof Altona zu verfolgen ist.
Mittlerweile ist der 27jährige Musiker und Komponist Nathan Ott einer der gefragtesten Instrumentalisten und eine wichtige treibende Kraft in der Hamburger Jazzlandschaft, die zusammen mit Musikern der jüngeren Generation viel für den Aufschwung der Szene in der Hansestadt getan hat. Andererseits ist der Schlagzeuger ein Musiker, der sich national auch über Generationsgrenzen hinweg als ein überaus wacher und vitaler Impulsgeber bewährt hat, der es versteht, seine Dynamik im Dienst des jeweiligen musikalischen Zusammenhangs zu dosieren. So wird 2017 zum Beispiel das Debutalbum mit Dave Liebman, Sebastian Gille und Robert Landfermann erscheinen.
https://www.youtube.com/user/Nathanael0tt

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topOktober 2016
Mo, 03.10.16 EXPERIENCE II
Anna Lena Schnabel

Anna Lena Schnabel (sax) · weitere Musiker stehen zZ. nicht fest

Bandinfo

Anna-Lena Schnabel ist Saxophonstudentin an der HfMT Hamburg. Sie ist mehrfache Preisträgerin bei diversen Preisen, spielte im Bundesjugendjazzorchester (''Bujazzo") und trat bereits mit den Hamburger Symphonikern als Solistin auf.
Neben Auftritten bei renommierten Festivals wie ''Jazzbaltica'', dem ''Elbjazzfestival'' und ''Überjazz'', spielt sie regelmäßig im Ausland- so z.B bereits in China, Australien, Frankreich, Polen, Russland, Türkei, Ungarn, Senegel und Guinea- Bissau.
Und Anna-Lena Schnabel ist sei langem eine sehr gern gesehene Saxophonistin im Jazzraum. Sie hat schon mit den unterschiedlichsten Musikern die beeindruckensten Konzerte gegeben. Also, lassen wir der jungen Wilden die Bühne...und lassen wir uns überraschen!

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 10.10.16 MISCHA SCHUMANN TRIO
Mischa Schumann

Mischa Schumann (p) · Samuel Wootton (perc) · Silvan Strauss (dr)

Bandinfo

"People might dance". "Wir werden um meine Spielvorlagen herum musikalische Bögen konstruieren und dekonstruieren."
Pianist Mischa Schuhmann und seine Mitmusiker manövrieren weit weg vom „klassischen“ Klaviertrio in moderne Stil- und Soundwelten. Die Inspiration dazu kommt offensichtlich aus unterschiedlichen Musiktraditionen – ganz entscheidend aus den europäischen und afrikanischen. Das Resultat ist ein nonkonformistischer Personalstil: melodisch spannend, harmonisch mit Anspruch, rhythmisch so eindeutig wie komplex. Im kollektiven Probieren entsteht hier eine improvisierende Kraft, die den klaren und deutlichen Kompositionen nur zuträglich ist.
(Tom Fuchs, PIANO)

www.mischa-schumann.de

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 17.10.16 BUGGY BRAUNE QUINTETT
Buggy Braune

Buggy Braune (p) · Anna Lena Schnabel (sax) · Jan kaiser (t) · Georgi Kignadze · Björn Lücker (dr)

Bandinfo

Buggy Braunes brandneues Projekt zum (fast) ersten mal live!
Braune studierte Klavier bei Dieter Glawischnig an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Er wurde bekannt als Mitglied der Florian Poser Group, der er fünfzehn Jahre angehörte; die Band nahm drei Alben auf und tourte durch Deutschland. 1993 stellte er sein Debütalbum Out of Innovations als Komponist, Leader und Solist vor. Er begleite Herb Geller und spielte jahrelang an der Seite von Lucas Lindholm. 1995 nahm er mit dem Martin Wind - Buggy Braune Quintett das Album Miles Away auf, an dem Joe Gallardo (tb), Frank Delle (ts), Darren Beckett (dr), Martin Wind (b) beteiligt sind.
1996 spielte die Buggy Braune Festivalband, arrangiert von Jan-Peter Klöpfel, das Album Colours ein. Mit Jack Walrath nahm er zwei Alben auf. Weiterhin tourte er mit Don Braden, Howard Johnson und spielte mit Wolfgang Schlüter, Wolfgang Engstfeld, Roman Schwaller, Johannes Faber, Wolfgang Haffner, Nathan Davis, Anthony Braxton und Charlie Mariano. Auch wirkte er an Projekten von Jonas Schoen, Roger Cicero und Joris Dudli mit. Er ist als Professor für Jazz-Piano an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg tätig.

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 24.10.16 AXEL FISCHBACHER
Fischbacher

Axel Fischbacher (git) · Nico Brandenburg (bass) · Denis Gäbel (sax) · Matthias Bergmann (trompete/flügelhorn) · Tim Dudek (drums)

Bandinfo

Mit seiner neuen Quintetbesetzung und seinem neuen Album „FIve Birds“ widmet sich Gitarrist Axel Fischbacher einem der wirklichen Giganten des Jazz: Charlie „Bird“ Parker. "Charlie Parkers Musik ist niemals dunkel, bedeutungsschwer oder dramatisch. Sie bezieht ihr Drama ausschließlich aus dem Blues, hat aber immer Leichtigkeit und viel Humor!"
Um sich der Musik dieses „Erfinders des Bebop“ in authentischer Weise zu nähern ist die neue Produktion mit technischen Methoden und Mitteln aufgenommen, wie sie zu Charlie Parkers Lebenszeiten eingesetzt wurden. Live im Studio, direkt auf den Tonträger, ohne Overdubs und Schnitte. Die “zeitlose“ Musik Charlie Parkers kommt in Axel Fischbachers Quintet erkennbar als Jazz des Jahres 2016 daher ohne sich mit modischen Arrangiertricks und oder „Groovejazzloops“ zu belasten. Allein die tonale und rhythmische Finesse der Bearbeitungen und Soli lassen die Band „strictly contemporary“ klingen. Und es tut was es soll. Es swingt, groovt, lädt zum mitgrooven ein und ist stets humorvoll und leicht.
Das Album erschein im Herbst 2016 – stilgerecht auf Vinyl und CD.

http://www.axelfischbacher.com

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 31.10.16 ABSCHLUß !!! MATTHÄUS WINNITZKI'S FORMIDABLE FABRIK // XII
FoFa Orchestra
Matthaeus Winnitzki

Matthäus Winnitzki & Martin Hornung (Keys) · Gabriel Coburger (Saxofon) · Sebastian Hoffmann (Posaune) · Philipp Kacza (Trompete) · Sven Kerschek (Bass) · Konrad Ullrich & Nathan Ott (Schlagzeug)

Bandinfo

Ein Jahr formidable Fabrik im Jazzraum geht zu Ende. Was bleibt zu sagen, außer dies: Schön war’s! Bevor wir unsere Pforten schließen, wollen wir den letzten Abend so wie den ersten bestreiten: frei und furios!
Eigens dafür wird das foFa Orchestra wieder zusammen gerufen. Dieser achtköpfige Klangkörper wird für allerhand analogen Alarm, ekstatische Energie und schweißtreibende Sequenzen sorgen. Nun aber genug der Wortspiele, schaut vorbei am 31.10. und genießt: Musik!

www.winnitzki.net

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topSeptember 2014
Mo, 05.09.16 POCKETCLUB
Pocketclub

Natascha Protze (as, bs) · Lisa Stick (tb) · Christian Stick (g) · Martin Stieber (dr) · Michael Schugardt (b)

Bandinfo

In der Besetzung Saxophon, Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug orientiert sich das Ensemble dabei an modernen Sounds und zeitgenössischen Strömungen des Jazz. Durch die ehrliche und tiefe Auseinandersetzung mit ihrer Musik entwickelt das Quintett äußerst intensive Klänge. So entstehen aus zuweilen minimalistischen Kernstücken vielschichtige Strukturen, die sich immer weiter verdichten und aus sich heraus neue musikalische Perspektiven eröffnen. Es klingt nach Jazz und populärer Musik, hart, dann wieder ganz versöhnlich und zart, aber immer zeigt sich die authentische Unterschrift der Band. ... ist eine Band aus Hamburg, die Eigenkompositionen spielt.

lisastick.de

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 12.09.16 QUINTET JEAN PAUL - CD-RELEASE BRIDE WATER
Quintett Jean Paul

Ken Norris: Gesang · Gabriel Coburger: Saxofon · Sven Kerschek: Bass · Konrad Ullrich: Schlagzeug · Matthäus Winnitzki: Keys

Bandinfo

»Wow, da hat einer etwas zu sagen, da will einer etwas los werden. Gabriel Coburger nimmt sein Horn und bläst hinein, entschlossen und sensibel zugleich, erzeugt er Töne von irritierender Wucht, Linien von mitreißender Ausdruckskraft.
Sein Ton ist warm und kraftvoll, rau und einschmeichelnd, variabel und persönlich. Mal röhrt und bratzt er, dass es eine Freude ist, mal gleitet er elegant durch die melodischen Kurven oder magert den Ton bis auf ein feines Hauchen ab: Gabriel Coburger, Saxofonist aus Hamburg, Tenor und Sopran, daneben Flöte, das Instrument, auf dem er einst anfing, sich intensiver mit Musik zu befassen.
Coburger, Jahrgang 1967, ist kein ganz Junger mehr, seine Meriten hat er sich längst erspielt: in der New Yorker Szene, wo er zwischen 1993 und 2001 immer wieder zu hause war, als Stand-By-Tenorist bei der NDR-Bigband und als Gast in der Band des norwegischen Bigband-Zampano Geir Lysne, und natürlich mit seinen eigenen Bands und Projekten.
In Hamburg weiß man, was man an dem dynamischen Saxofonisten hat, der auch als Veranstalter und Sprachrohr der Szene dafür sorgt, die musikalische Ebbe nicht gar zu flach ausfallen zu lassen - im Frühjahr wurde Coburger mit dem Hamburger Jazzpreis geehrt.« (aus press ...)

www.gabrielcoburger.de
www.ken-norris.com
www.konradullrich.com
hwww.winnitzki.net

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 19.09.16 BALD
Danulli

Allexander Dannullis (git) · Björn Lücker (dr)

Bandinfo

LückerIch spiele gern mit Björn zusammen, da ich mir kaum Sorgen um das Gelingen des Gemeinsamen mache. Ich spiele auch gern mit ihm, da es immer wieder Momente gibt, in denen ich „vergesse“, selbst zu spielen und stattdessen „nur“ zuhöre, denn seine Ideen und sein Sound gehen eine so überaus stimmige Verbindung ein! Wir spielten schon Duo 1999 in der Christianskirche: „interstellar space“ von Coltrane- daher weht der Wind, damals wie heute…heute gehen wir aber weitaus verstiegenere Wege. Dort eröffnet sich- mit Glück- der unbekannte Raum der beseelten Klänge. BALD auch in Deinen Ohren!

 

www.bjoernluecker.de
/www.youtube.com/user/keithfrugal

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 26.09.16 MATTHÄUS WINNITZKI'S FORMIDABLE FABRIK // XI (Musikereihe):
Buff
Winnitzki

Dirk Achim Dhonau: Schlagzeug, Klarinette, Stimme · MW: Keyboards

Bandinfo

Nachdem in zehn Folgen der formidablen Fabrik schon allerhand famose Besetzungen von Trio bis Oktett zu hören waren, wird es nun höchste Zeit für ein Duo.
DonauDeswegen zu Gast: Der Multiinstrumentalist und Improvisator Dirk Achim Dhonau. Jener spielt auf furiose Weise Schlagzeug, Perkussion, Klarinette und Stimme, gerne auch gleichzeitig. Von meiner Seite wird einiges an Tastengerätschaften beigetragen und wir werden uns auf ein Zw(e)igespräch einlassen, was sicherlich seines Gleichen suchen wird.

www.winnitzki.net

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topAugust 2014
Mo, 01.08.16 PHIL STEEN-GROUP
Philllip Steen

Jan Kaiser (trp) · Philipp Steen (b,40!) · Adrian Hanack (sax)· Jan-Phillip Meyer (dr)

Bandinfo

Bassist Phil Steen wirkt seit etwa 15 Jahren in der deutschen Jazzszene.
Schon vor und während des Studiums an der Hamburger Musikhochschule spielte er Kontrabass und Bassgitarre mit diversen Künstlern.
Er arbeitete intensiv mit lokalen Größen wie Herb Geller, Buggy Braune oder Lutz Büchner zusammen.
Er ist Mitglied im Wolfgang Schlüter Quartet sowie im Hammer Klavier Trio, mit denen er jeweils zwei Alben aufnahm.
Hinzu kamen zahlreiche Engagements von Musikern der überregionalen Szene wie Florian Trübsbach, Alan Broadbent, Torsten de Winkel, Johannes Lauer, Torsten Goods, Nils Wülker, Peter Weniger oder Ignaz Dinné.
Im Jazzraum stellt er nun sein neues Quartett vor.
Mit dabei sind die jungen Löwen Jan Kaiser (Trompete), Adrian Hanack (Tenorsax) und JP Meyer (Schlagzeug).
Das Programm orientiert sich diesmal am Werk der 2014 verstorben Bassikone Charlie Haden und dessen Zusammenarbeit mit Ornette Coleman, Keith Jarrett und Pat Metheny.

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 08.08.16 MAX² ENSEMBLE
Max Rademacher

Max Rademacher (tsax) · Martin Terens (p) · Max Böhm (asax) · Christian Müller (b) · Nathan Ott (dr)

Bandinfo

Das MAX²Ensemble ist das neue Projekt des Saxophonisten Max Rademacher.
Er hat sich seine Lieblingsmusiker aus der Hamburger Jazzszene zusammengesucht und speziellfür diese neue Kompositionen geschrieben. Es wird ein bunter Mix aus Elementen der afrikanischen Musik, der Minimal Musik, des Free Jazz und des Modern Jazz zu hören sein.

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 15.08.16 SCHRÖDER HIRTH QUINTETT
Schröder Hirth Quintett

Michel Schröder (t) · Daniel Hirth (git) · Jonas Oppermann (p) · Lisa Wulff (b) · Kilian Petrich (dr)

Bandinfo

Das Schröder-Hirth Quintett ist eine junge Formation aus Studenten der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Ihr musikalisches Repertoire besteht aus eigenen Kompositionen des Trompeters Michel Schröder und des Gitarristen Daniel Hirth, die vom eher traditionelem bis hin zum modernen Jazz reichen. Mit Ihnen spielen Jonas Oppermann (Piano), Lisa Wulff (Kontrabass) und Kilian Petrich (Schlagzeug).

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 22.08.16 TISCH 3
Hans Gutmann

Olv Volquartz (sax) · Manfrad Horst (git) · Hans Martin Gutmann (p) · Stephan Kersting (b) · Rolf Ernst (dr)

Bandinfo

Drei Pioniere der Hamburger Free Jazz Szene: Hans-Martin Gutmann, E-piano, Rolf Ernst, Schlagzeug, Stephan Kersting, Kontrabass. Gewaschen mit vielen Wassern der Musikgeschichte hat sich Tisch3 den Saxophonisten Olv Volquartz eingeladen und alle treffen wenige Meter über dem Meeresspiegel in Höhe der Elbe auf das perlende Spiel des elektrisierten Manfred Horst - mit ein wenig Elektronik an der Gitarre - und das Publikum darf sich auf ein ganz aussergewöhnliches Konzert einstellen! Erwachsen entwachsener Jazz!

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 22.08.16 MATTHÄUS WINNITZKI'S FORMIDABLE FABRIK // X (Musikereihe):
ZEHN!
Matthäus Winnitzki

Matthäus Winnitzki (p) · Anna Lena Schnabel (sax) · Martin Hornung (Keys) · Silvan Strauß (dr)

Bandinfo

Die formidable Fabrik ist ein Ort des frohen Schaffens und der illustren Ideen. Obwohl auch in dieser Fabrik vor allem im Akkord gearbeitet wird, dient diese Arbeit mitnichten der Profitmaximierung, sondern in erster Linie der Öffnung von Ohren, der Kitzelung von Hirnen und der Erwärmung der Herzen der geneigten Besucher.
Erzielt wird dieses mit einer laufenden Produktion an rasanten Rhythmen, tosenden Tonarten und mannigfaltigen Melodien.
Die Belegschaft der foFa bildet sich aus vielen alten und neuen KollegInnen und arbeitet in diversen, teils altbewährten, teils ungehörten Formationen und wird im Laufe eines Jahres die verschiedensten Felder beackern, intensiv improvisieren, Perlen der Jazzgeschichte ausgraben und die Fühler dann und wann in ferne Länder ausstrecken.
Die formidable Fabrik öffnet ihre Pforten zur Werksbegehung jeden letzten Montag im Monat um 21 Uhr, seid herzlich eingeladen!
http://www.winnitzki.net/

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topJuli 2014
Mo, 04.07.16 OLAF GÖDECKE JAZZJUICE
Martin Drees

Olaf Gödecke (git) · Birte Jassel (sax) · Martin Drees (b) · Björn Puls (dr)

Bandinfo

...neue Kompositionen, so freudvoll und enthusiastisch, wie Jazzjuice nur sein kann.

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 11.07.16 ORGANICS
Björn Lücker

Patrick Farrant (git) · Wolfgang Roggenkamp (hammond B3) · Björn Lücker - (drums)

Bandinfo

Das Herz von The Organics ist die Hammond-B3-Orgel, die in den 60er Jahren durch Musiker wie Jimmy Smith zum Kult wurde. Von dieser Tradition kommend spielt die Band eigenständige Musik, die sich auch neueren Strömungen nicht verschließt. Das Ergebnis ist eine swingende Musik, deren pulsierenden Drive man sich schwer entziehen kann. Alle drei Musiker haben gemeinsam, dass sie ausgiebige Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit namhaften internationalen Größen sammelten – Benny Bailey, Dave Liebman, Eartha Kitt, Nils Wogram, Walter Norris, Ben Becker und Herb Geller seien hier nur als einige genannt – und zahlreiche Jazzpreise gewannen. Jeder der Drei entwickelte hieraus seinen unverkennbar individuellen Stil, auf der Bühne wird daraus ein musikalisches Freudenfest: der Organics-Sound, der Standards wie Eigenes gleichermaßen zum Schwingen bringt.

www.patrickfarrant.de
www.wolfgangroggenkamp.com

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 18.07.16 JPM QUINTETT
Anna Lena Schnabel

Anna Lena Schnabel (a-sax) · Gabriel Coburger (t-sax) · Béla Meinberg (p) · Giorgi Kiknadze (b) ·Jan-Phillip Meyer (dr)

Bandinfo

Das Fundament für unsere Inspiration ist die Liebe zur amerikanischen Jazz Tradition, die Freude am Swing. Angetrieben vom Glauben an die Kraft und das Potential von Musik haben wir uns einer Suche ohne Ziel verschrieben. Musizieren heißt für uns 'Menschsein auf intensivste Weise', wobei es nicht um Selbstdarstellung, sondern um Erwartungslosigkeit und Verantwortungsbewusstsein geht; um den Mut, sich immer wieder selbst zu hinterfragen - um radikalen Selbstausdruck ohne Kompromisse.
Wir lieben, was wir tun. Wir formen nicht nur, sondern lassen uns formen.

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 25.07.16 MATTHÄUS WINNITZKI'S FORMIDABLE FABRIK  // IX (Musikereihe)
ALTO INNOVATORS
Matthäus Winnitzki

Matthäus Winnitzki (p) · Stephan Meinberg (t) · Anna-Lena Schnabel (sax) · John Hughes (b) · Björn Lücker (dr)

Bandinfo

Die formidable Fabrik verfügt selbstverständlich über eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung.
In diesem streng geheimen Laboratorium wird an feinen Klängen jenseits von Genrezwängen und neuartigen Kombinationen von polyfonen Neuronen gefeilt, einen Eindruck dieser Arbeit wollen wir am 29.08. zu Gehör bringen.
Was genau passieren wird, kann ich dem geneigten Publikum leider noch nicht mitteilen, denn die Besetzung hat so oder so ähnlich noch nicht zusammen gefunden.
Die Großartigkeit meiner MitmusikerInnen stimmt mich allerdings sehr zuversichtlich, dass wunderschöne Dinge passieren werden. Auf jeden Fall werden dieses Mal eigene Kompositionen zu Gehör gebracht und vielleicht auch die eine oder andere kürzlich in den Musikolymp aufgestiegene Musikgröße des 20. Jahrhunderts adäquat gewürdigt. Schaut vorbei!
http://www.winnitzki.net/

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topJuni 2014
Mo, 06.06.16 JUST BEYOND
Johannes Bahlmann (Keys)

Johannes Bahlmann (p) · Doro Oppermann (sax) · Torge Niemann (git) · Jörg Henkel (b) · Piotrek Jazwinski (dr)

Bandinfo

Ehedem Hamburger Begleitband des amerikanischen Saxophonisten Richard Howell, Session Nomaden, Groove Apotheke & urbane Bunkergewächse, das ist „just beyond". Die Hamburger Musiker spielen Groove getriebenen jazzy Funk’N'Fun in der coolsten Besetzung!

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 13.06.16 GIORGI KIKNADZE QUARTETT
Giorgi Kiknadze

Giorgi Kiknadze (b, comp) · Frank Delle (sax) · Martin Terens (p) · Konrad Ullrich (dr)

Bandinfo

Das Giorgi Kiknadze Quartett vereint Jazztradition mit anderen musikalischen Richtungen wie Pop und Rock und Folklore, ohne sich jedoch offensichtlich einer dieser Richtungen zu bedienen...sie schimmern höchstens leicht in den Eigenkompositionen von Kiknadze durch. Eigentümlich, düster, aber auch hoffnungsvoll und leidenschaftlich geht es zu...

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 20.06.16 EXPERIENCE
Anna Lena Schnabel

Anna Lena Schnabel (sax) · Frank Gratkowski (a sax) · Sven kerschek (git/b) · Björn Lücker (dr)

Bandinfo

Von der Idee her geht es auf jeden Fall etwas experimentell zu: es werden Stücke mit Microtönen etc. und freier Improvisation gespielt. ..wir finden auch einfach die Besetzung spannend und freuen uns daruf zu schauen, was in dieser Konstellation passieren wird...

Anna-Lena Schnabel ist Saxophonstudentin an der HfMT Hamburg. Sie ist mehrfache Preisträgerin bei diversen Preisen, spielte im Bundesjugendjazzorchester (''Bujazzo") und trat bereits mit den Hamburger Symphonikern als Solistin auf.
Neben Auftritten bei renommierten Festivals wie ''Jazzbaltica'', dem ''Elbjazzfestival'' und ''Überjazz'', spielt sie regelmäßig im Ausland- so z.B bereits in China, Australien, Frankreich, Polen, Russland, Türkei, Ungarn, Senegel und Guinea- Bissau.
Und Anna-Lena Schnabel ist sei langem eine sehr gern gesehene Saxophonistin im Jazzraum. Sie hat schon mit den unterschiedlichsten Musikern die beeindruckensten Konzerte gegeben. Also, lassen wir der jungen Wilden die Bühne...und lassen wir uns überraschen!

www.youtube.com/watch?v=mmhGeDgJjCY

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 26.06.16 MATTHÄUS WINNITZKI'S FORMIDABLE FABRIK  // VIII (Musikereihe)
SONORA 51
Matthäus Winnitzki (by Karoline Bruegelmann)

Frank Delle (sax) · Dan Gottshall (tb) · Matthäus Winnitzki (keys) · Omar Rodriguez Calvo (b) · Nené Vásquez  (perc) · Diego Piñera (dr)

Bandinfo

Herzlich willkommen zum achten Konzert in MATTHÄUS WINNITZKI'S FORMIDABLE FABRIK!

Sonora 51 ist die wohl internationalste Combo mit der ich bislang musizieren durfte. Wir sechs Kollegen erblickten das Licht der Welt in Kuba, Polen, USA, Uruguay, Venezuela und Deutschland. Von mächtigen musikalischen Mächten gelenkt, fanden wir aber schließlich im beschaulichen Hamburg zusammen um der Musik zu frönen. Diese steht in unserem Falle für einzigartige Energie, rauschende Rhythmik und sprudelnde Spielfreude. Wer eines der letzten Sommerkonzerte von Sonora
51 im Jazzraum verpasst hat, sollte sich das Spektakel am 27.06. auf keinen Fall entgehen lassen.
Es bleibt hell, es wird heiß, es wird großartig!

www.myspace.com/sonora51
www.brenntrekords.de 

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topMai 2016
Mo, 02.05.16 FLY MAGIC (New York)
Fly Magic

Timo Vollbrecht (sax) · Keisuke Matsuno (git) · Sam Anning (b) · Sebastian Merk (dr)

Bandinfo

Die FLY MAGIC CD-Release-Tour! Unter FLY MAGIC firmieren sich derzeit herausragende Musiker der New Yorker Musik-Szene. Die Band verbindet Jazz mit Elementen aus Post-Rock, Minimalism, Neuer Musik und zeitgenössischer Song- und Sound-Ästhetik. Das Ergebnis ist ein progressiver Klang mit mit direkter Relevanz zu unserer Zeit. Ich gründete die Formation zusammen mit dem Gitarristen und Sound Artist Keisuke Matsuno, der u.a. Mitglied in Jim Black's Band Smash & Grab ist. 

“Luminously fine German saxophonist-bandleader […] Blessed with rhythmic fluidity and intricate twists - New York City Jazz Record

“Energie-Drink für die Ohren” - JazzThing

“A beautiful recording full of Melody and Expression. […] Timo Vollbrecht is a fantastic tenor saxophonist.” - Joe Lovano   

"Through this confluence of influences Timo Vollbrecht has created a musical story that transcends the limitations of musical genre.” - Stefon Harris

FLY MAGIC: Timo Vollbrecht - Saxofon | Keisuke Matsuno - Gitarre | Sam Anning  - Bass | Sebastian Merk - Drums

Audio: Globus (depicting the sensation of flying)

timovollbrecht.com/groups

 

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 09.05.16 AQUARIEN JAZZ ENSEMBLE
Björn Lücker

Björn Lücker (dr) · Buggy Braune (p) · Claas Überschär (tr) · Anna Lena Schnabel (sax) · Giorgi Kignadze (b)

Bandinfo

„Doch zum Glück gibt es Gestalten wie den Schlagzeuger Björn Lücker, der in drei grundverschiedenen Formationen... zu hören war, und sich so als  Brückenschläger zwischen allen Lagern bewährt. Erst in einer solchen fast schon dialektischen Verfahrensweise, im genüsslichen Rütteln an den Schablonen, im Auskosten der Gegensätze bekommt der Jazz seinen Reiz. Nichts ist sicher, alles ist möglich- aber das mit Freude und auf hohem Niveau.“ S. Hentz, Die Welt
„In fast schlafender Pose schien er sein Drumset geradezu zu streicheln, nutzte alle Facetten spielerischer Möglichkeiten... Alle Musikfreunde, die durch den weitverbreiteten „modernen Missbrauch“ von Trommel, Becken und Hi-Hat mit Schlägel und Besen dem Schlagzeug nicht mehr freundlich gesonnen sind, sollten unbedingt Lücker am Drum Set erleben.“ Gitta Stahl, Achimer Kurier
„Was die Musikanten da völlig plausibel in den Formverlauf integriert haben, war jahrzehntelang das weltweit gefürchtete Schlagzeugsolo.“ Werner Burkhardt, Süddeutsche Zeitung
„Björn Lücker am Schlagzeug (setzt) fahrige Pinselstriche, schleierhafte Sounds. Rascheln, Reibelaute- hier wird eindeutig mit Klang gemalt.“
S. Hentz, Die Welt

www.bjoernluecker.de/musik.html

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 16.05.16 JPM TRIO
Christian Müller

Max Rademacher (t-sax) ·Christian Müller (b) ·Jan-Phillip Meyer (dr)

Bandinfo

..spielen modernen, swingenden Jazz, ein paar eigene Stücke und Arrangements von Jazzklassikern. Stücke z.B. von Ornette Coleman, Joe Lovano…

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 23.05.16 LOST & FOUND
Ralph Reichert

Ralph Reichert tenor &sopran sax, Buggie Braune piano, lisa Wullf bass, t.h. dr lost & found : Tarik Husseini

Bandinfo

Ralph Reichert und Buggie Braune trafen sich erstmals 1991und spielten seit dem in diversen Besetzungen unter anderem als Support für McCoy Tyner, seit 2015 spielen sie mit Lisa Wullf. Das Quartet spielt American-Songbook-Songs auf höchst eigentümliche Weise, gute Reise!

 


Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 30.05.16 MATTHÄUS WINNITZKI'S FORMIDABLE FABRIK  // VII (Musikereihe)
CELESTIAL BLUES
Matthäus Winnitzki

Matthäus Winnitzki (keys) · Ken Norris (voc) · Gabriel Coburger (sax) · Sven Kerschek (b) · Konrad Ullrich (dr)

Bandinfo

Einer meiner absoluten Lieblingsmusiker auf diesem Planeten ist der amerikanische Sänger Andy Bey. Dieser war Anfang der 70er Jahre Teil der Band NTU Troop des nicht minder feinen Saxofonisten Gary Bartz und nahm mit diesem einige Alben auf, darunter die zwei Ausgaben von Harlem Bush Music. Darüber schreibt All about Jazz:
"Harlem Bush Music remains extremely relevant. Though the album came at a time when Black Consciousness and Black Pride were coming to the fore of American culture, current times are such that its message of struggle, love and hope transcends racial categories. That is both a great testament to the power of this music, as well as to the dawning fact in this country that we're all in this together.“
Ganz in diesem Sinne wollen wir uns jener Musik widmen und tun dies am 25.04. mit dem exquisiten Sänger Ken Norris und dem Quintet Jean Paul, der großartigen Band von Gabriel Coburger, mit der ich bereits seit über 10 Jahren musizieren darf.


Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topApril 2016
Mo, 04.04.16 DRUCKMITTEL JAZZ (Luzern)
Druckmittel Jazz

Florian Hoesl (dr) · Toni Bechtold (sax) · David Heinzmann (git)  · Loius Laury (p) · Valentin v. Fischer (b)

Bandinfo

Druckmittel ist wahrscheinlich die erste Band die Musikstile miteinander verbindet. Ob man es glaubt, oder nicht, die machen das einfach! Ausserdem ist DRUCKMITTEL kurz davor den Thron, für das Jazzquintett mit dem zweit-, oder drittfettesten Sound weltweit, zu besteigen. Diese Truppe klingt massiv, genauso wie die Steine im Hintergrund der Gegend in der man sich kennen lernte: Luzern, Schweiz... 
Gespielt wird auf keinen Fall um sein Inneres nach Aussen zu transportieren, die Vergangenheit zu bewältigen, oder am Ende vielleicht noch Spass zu haben... „We’re only in it for the money“ (Frank Zappa). Schliesslich ist das doch, worum es im Jazz geht.     
FLORIAN HOESL (drums, composition)  aufgewachsen in Hilpoltstein (D), studierte zuerst 2 Jahre klassisches Schlagwerk, bei Eckhard Kopetzki, an der Berufsfachschule für Musik in Sulzbach Rosenberg.  Dann folgten Studien im Bereich Jazz Schlagzeug an der Hochschule für Musik in Nürnberg, später der Wechsel an die Hochschule für Musik Luzern (CH). Hier wurde im Unterricht mit Gerry Hemingway und Norbert Pfammatter getrommelt. Nach dem Bachelor Abschluss in der Schweiz, folgte ein Jahr Auslandseinsatz an der „NEW SCHOOL“ in New York City (USA). Dort lernte er das Musizieren bei Gregory Hutchinson, Amir Ziv, Johannes Weidenmüller, Matt Pavolka, Gene Perla und Andy McKee. Derzeit befindet sich Florian Hoesl wieder in Luzern, wo er im Juni 2014, die Schule als „Master of Performing Arts in Jazz Music“ abgeschlossen hat. 
Toni Bechtold (SAX) begann bereits mit 8 Jahren das Saxofon zu spielen. Schon früh folgten erste Bands im Jazz, Blues und Fusion. Stationen im Landesjazzorchester Baden-Württemberg und im BuJazzO folgten. Dadurch ergaben sich auch zahlreiche Konzerte und Tourneen nach Übersee. Zwischen 2006 und 2010 studierte Toni an der Musikhochschule Nürnberg Jazz Saxofon bei Steffen Schorn, Klaus Graf und Hubert Winter und schloss mit einem künstlerischen Diplom ab. Seit Sommer 2010 wohnhaft in Luzern, studierte er dort im Master Performance Jazz bei Nat Su und John Voirol und schloss im Sommer 2012 mit Auszeichnung ab. 
Louis Laury, geboren in Genf, studierte Jazzpiano am CPMDT bei Evaristo Perez parallel zu Geschichte und Musikwissenschaften.  Derzeit studiert er an der HDK Bern bei Phillip Hänse und Manuel Beärtsch. 
David Heizmann, geboren in Arlesheim, bei Basel, studierte Gitarre an der Jazzschule Luzern, wo er unter anderem von Roberto Bossard, Christy Doran und Frank Möbus angewiesen wurde. Rege Konzerttätigkeit v.a. in der Schweiz und nahem Ausland.  Spielte am Montreux Jazzfestival, Jazzfestival Copenhagen, Clanx Fstival, u.a. Spielt in/mit: Maulwurf, Vendredi Soir Swing, hör<->spiel, Die 3 Heinzelmänner, Migmaquartett 
Valentin v.Fischer, geboren 1990 in Bern. Gitarrenunterricht bei Mike Horowitz, später Wechsel zu EBass und bald darauf Kontrabass bei Michel Poffet. Vorbereitungskurs an der SwissJazzSchool und seit 2011 Studium an der Hochschule der Künste Bern, Abteilung Jazz bei Thomas Dürst und Patrice Moret.

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 11.04.16 KONSTANTIN HERLEINBERGER TRIO
Konstantin Herleinsberger

Konstantin Herleinberger (ts) · Tilman Oberbeck (b)   Nathan Ott (dr)

Bandinfo

Konstantin Herleinberger studierte an der Hochschule für Musik in Nürnberg Jazz - Saxophon und lebt seit 2015 in Hamburg, wo er mit dem Dr. Langner Jazz Master begonnen hat.
Er leitet seine eigene Band, das Konstantin Herleinsberger Quartett (LAG-Jazzpreis 2015) und ist in verschiedenen Ensembles erfolgreich aktiv.
Konstantin ist Nachwuchsförderpreisträger seines Heimatlandkreises Passau, sowie mehrfacher Preisträger des Bruno-Rother-Gedächtnis-Stipendium des Rotary-Club Nürnberg-Fürth.

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 18.04.16 OLE SEIMETZ QUARTETT
Ole Seimetz

Ole Seimetz (dr) · Martin Terenz (p) · Lorenz Haargasner (sax) · Giorgi Kiknadze (b)

Bandinfo

Ole Seimetz: Schlagzeuger — der beste Job der Welt!
Die Vielfalt in der Musik macht diese Arbeit so unglaublich spannend. Seit langem habe ich das Glück, in den verschiedensten Ensembles spielen zu dürfen. Sie sind genauso abwechslungsreich, wie die Musik, die ich liebe.
Count Basie, Oscar Peterson, James Brown, Jimi Hendrix und viele mehr. Sie begeistern mich nach wie vor und bereichern meine Musik.
Swing, Groove, Drive. Wie man es nennt, ist nicht wichtig. Solange die Musik von Herzen kommt, bin ich dabei.
Also, viel Spass beim Hören!
www.ole-seimetz.com

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 25.04.16 MATTHÄUS WINNITZKI'S FORMIDABLE FABRIK  // VI (Musikereihe)
PONYMORD
Matthäus Winnitzki

Matthäus Winnitzki (Keyboards) · Philipp Kacza (FX-Trompete · Ali Busse (Bass) · Konrad Ullrich (Schlagzeug)

Bandinfo

Ponymord... daß jene Band erst ihr zweites Konzert gibt, macht die Geschichte um so spannender und hörenswerter. Den Zuhörer erwartet ein exquisites Potpourri aus abstrakten Melodien, derbsten Grooves zwischen Punk, Funk & Disco sowie illustren Wohl- und Wehklängen aus allerlei elektrifizierten Klangerzeugern. So strömt herbei!
www.winnitzki.net

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topMärz 2016
Mo, 07.03.16 PHIL STEEN GROUP
Konrad Ullrich

Phillipp Steen (b) · Boris Netsvetaev (key) · Konrad Ullrich (dr)

Bandinfo

Bassist Phil Steen wirkt seit etwa 15 Jahren in der deutschen Jazzszene.Schon vor und während des Studiums an der Hamburger Musikhochschule spielte er Kontrabass und Bassgitarre mit diversen Künstlern. Er arbeitete intensiv mit lokalen Größen wie Herb Geller, Buggy Braune oder Lutz Büchner zusammen. Er ist Mitglied im Wolfgang Schlüter Quartet sowie im Hammer Klavier Trio, mit denen er jeweils zwei Alben aufnahm. Hinzu kamen zahlreiche Engagements von Musikern der überregionalen Szene wie Florian Trübsbach, Alan Broadbent, Torsten de Winkel, Johannes Lauer, Torsten Goods, Nils Wülker, Peter Weniger oder Ignaz Dinné. Im Jazzraum stellt er nun sein Trio vor, welches gelegentlich zum Quartett erweitert wird. Mit dabei sind Keyboarder Boris Netsvetaev vom Hammer Klavier Trio und der vielseitige Drummer Konrad Ullrich. Stilistisch mag sich Phil nicht durch Begriffe festlegen, daher seid gespannt, was Euch an diesem Abend erwartet.

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 14.03.16
MEISTERADMEY - Die Retter (Programmänderung!)
jazzraum hamburg

Béla Meinberg (p) · Philipp Steen (b) · Max Rademacher (sax) · Jan-Phillip Meyer (dr)
(das vorher angekündigte Massoud Godemann Trio mußte leider wegen Krankheit kurzfristig absagen)

Bandinfo

Yes, die Besetzung steht! ..und ist eine Kombo, die sich hier einmalig zusammen gefunden hat, um dieses Konzert zu retten: Vier junge, dynamische Herren aus der Hamburger Jazzszene, die dem Abend ordentlich einheizen werden. Freuen Sie sich auf ein Frühlingskonzert, das feel verspricht!

Durch die intensive gemeinsame Arbeit machen sie dieses Konzert zu einem spannenden Trip zwischen Spontanität und ausgefeilten Parts. Die vier Musiker sind längst auch mit eigenen Projekten in der Jazzszene angekommen und bilden hier eine temporäre Band, die in dieser Kombination energetisch einen ganz besonderer Leckerbissen bieten!

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 21.03.16 LONDON BRIDGE
Dirk Donau

Dirk Dhonau (dr) · John Hughes (b) · Sebastian Silas (sax)(London) · Rowan Hudson (p) (London)

Bandinfo

Die Musik von "London Bridge" entsteht vorwiegend aus dem Moment heraus und entwickelt Strukturen, auf deren Basis improvisiert wird. Es entsteht eine Musik mit viel Raum und konzentrierter Kontemplation, die sich frei in Stilen bewegt, sich jedoch gleichzeitig immer der Tradition des Jazz verbunden bleibt.

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 28.03.16 MATTHÄUS WINNITZKI'S FORMIDABLE FABRIK V (Musikereihe)
NUOEVO TIEMPO
Matthäus Winnitzki

Matthäus Winnitzki (key) · Arturo Martinez Cabrera (Gesang, Percussion) · Omar Rodriguez Calvo (Bass)

Bandinfo

Seit geraumer Zeit gilt meine Liebe auch der afrokubanischen Musik. Dabei war ich weder einmal in Kuba, noch bin ich der spanischen Sprache mächtig, mache sozusagen also Karl-May-Salsa. Um so erfreulicher ist es aber, dass sich auch in Hamburg einige Meister der karibischen Klänge niedergelassen haben, mit denen ich seit vielen Jahren zusammen musizieren darf.
Zwei davon sind Omar Rodriguez Calvo am Bass und der Maestro-Rumbero Arturo Martinez Cabrera am Gesang und an der Percussion. Zu dritt bilden wir das Trio Nuevo Tiempo und geben so einiges zum besten zwischen Son Montuno, Rumba und Latin Jazz. Freunde eben jener Spielarten sollten sich dieses Schmankerl am Ostermontag auf keinen Fall entgehen lassen!

Arturo Martinez Cabrera wurde in Havanna, der Hauptstadt Kubas geboren und wuchs inmitten einer musikalischen Großfamilie auf. Von Kindesbeinen an wurde er in das gesamte Spektrum der kubanischen Musik eingeführt. Schon in jungen Jahren spielte er in verschiedenen Bands Havannas als Perkussionist und Sänger Rumba, Son, Mambo und Chachacha, und war Musikalischer Direktor der preisgekrönten Comparsa " Los Componedores de Batea". Als Protagonist der renommierten Rumba Band " Clave y Guaguanco" krönte ein Latin Grammy mit dem Album "La Rumba Soy Yo" den Erfolg. Zahlreiche Tourneen führten ihn durch ganz Europa. Er wurde als musikalischer Co-Direktor in das engl. Latin - Orchester "La Timbala" engagiert. Bevor er sich schließlich in Hamburg niederließ, lebte und arbeitete er viele Jahre in Barcelona. Maestro Arturo ist ein international gefragter Dozent für Afrokubanische Musik und Leadsänger und Perkussionist u.a. in  Latin-Jazzbands wie "Delirio Habanero", "Raizamusic", "Oro Negro" oder er heizt mit dem Salsa Orchester "Cubanisimo" ein. Seit 2010 ist er musikalischer Direktor des jährlichen Afro Cuba "Guaguanco - Festivals" in Barcelona.

Omar Rodriguez Calvo erhielt als Kind in seiner Geburtsstadt eine musikalische Ausbildung. Bereits damals spielte er in einer Band mit Ramón Valle und dem Schlagzeuger Ernesto Simpson. Zwischen 1988 und 1994 studierte er in Havanna Kontrabass, E-Bass, klassische und Popularmusik sowie Jazz.
Mit 17 Jahren begann er mit Argelia Fragoso aufzutreten, um später mit Carlos Maza und seit 1992 im Trio von Ramón Valle zu spielen. 1994 zog er nach Hamburg. Von dort aus arbeitete er mit Künstlern wie Joe Gallardo (Latino Blue), Nils Landgren, Julio Barreto, Horacio „El Negro“ Hernández, Perico Sambeat, Roy Hargrove, Mike Stern, Leon Gurvitch, Gerardo Núñez, Chano Domínguez, Ulf Wakenius, Orange Blue, Wolf Kerschek, Anette Maiburg, der Formation Classica Cubana und der hr-Bigband (Parcifal Goes Habanna).
Der Pianist Martin Tingvall holte ihn 2003 in das Tingvall Trio, mit dem er weltweit international auf Tournee war. Als Studiomusiker hat er auch mit Daniel Irigoyen, mit Jan Degenhardt, mit Wolf Biermann, mit Ilukan Y Su Tanda Mayor und mit Sandy Lacera gearbeitet.
2009 wurde Rodriguez Calvo mit dem Ensemble Classica Cubana den deutschen Musikpreis ECHO Klassik in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“ ausgezeichnet. Mit dem Tingvall Trio 2010 erhielt er einen ECHO Jazz in der Kategorie „Ensemble des Jahres national“. 2011 wurde er gleichfalls mit dem Tingvall Trio mit dem Hamburger Musikpreis HANS in der Kategorie „Hamburger Produktion des Jahres“ ausgezeichnet. 2012 erhielt er mit diesem Trio den ECHO Jazz sowohl in der Kategorie „Ensemble des Jahres national“ als auch als „Live-Act des Jahres“.

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topFebruar 2016
Mo, 01.02.16 Introducing Konstantin Herleinsberger
Herleinsberger

Konstantin Herleinsberger (ts) · Nathan Ott (dr) · Kimon Karoutzos (b) · Sandra Hempel (git)

Bandinfo

Konstantin Herleinberger studierte an der Hochschule für Musik in Nürnberg Jazz - Saxophon und lebt seit 2015 in Hamburg, wo er mit dem Dr. Langner Jazz Master begonnen hat.
Er leitet seine eigene Band, das Konstantin Herleinsberger Quartett (LAG-Jazzpreis 2015) und ist in verschiedenen Ensembles erfolgreich aktiv.
Konstantin ist Nachwuchsförderpreisträger seines Heimatlandkreises Passau, sowie mehrfacher Preisträger des Bruno-Rother-Gedächtnis-Stipendium des Rotary-Club Nürnberg-Fürth.
Kimon Karoutzos is born in Athens , Greece in 1995. He started music at the age of 8 with classical guitar , before switching to electric bass and then to double bass. He studied musicology and classical bass for two years in Athens, playing a lot in the Athens jazz scene with some of the most respected and accomplished Greek jazz musicians. He has attended master classes and lessons with Gregory Hutchinson, Peter Bernstein, Reuben Rogers , Ben Wolfe etc. Since 2015 he studies at the Jazz department of conservatorium van Amsterdam in , Amsterdam , Netherlands.

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 08.02.16 YOUPHORIC
Youphoric

Janosch Pankritz (dr/komp.) · Gerd Bauder (b) · Jan Gaspordinow ( t,fh) · Dawid Zurawski (git)

Bandinfo

Wenn elektr(on)ische und akustische Klänge verschmelzen, wenn Instrumentalsoli logische Konsequenz der Kompositionen sind, dann gibt Youphoric eine Performance.
Youphoric ist die klingende Realität der musikalischen Ideen des Komponisten und Schlagzeugers Janosch Pangritz, ein minimalistisch-melancholisches bis feurig-euphorisches Jazz-Erlebnis.
Youphoric sind Jan Gospodinow – Trompete/Flügelhorn, Dawid Zurawski – Gitarre, Gerd Bauder – Bass und Janosch Pangritz – Schlagzeug/Komposition.
"Unsere Musik," sagt Janosch Pangritz, "ist Emotionalität durch Klang. Und Klang kennt keine Grenzen!"

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 15.02.16 LutzBüchnerPatrickFarrant4tett "Current Views"
Lutz Buechner

Lutz Büchner (t sax, clarinet) · Patrick Farrant (git) · Giorgi Kignadze (b) · Christian Schönfeld (dr)

Bandinfo

Das seit zwei Jahren bestehende Lutz Büchner-Patrick Farrant Quartett bewegt sich zwischen intensiv swingenden "Post Bebop" Jazz ,sowie dem Jazz der Gegenwart. „Current Views“ beschreibt den Aktuellen Blick der Band auf Ihre  Musik und die Möglichkeiten der Entwicklung. Stücke des NDR Tenorsaxophonisten Lutz Büchner und dem Gitarristen Patrick Farrant dienen als Ausgangspunkte der verschiedenen improvisatorischen Ansätze der Musiker. Die hochkarätige Rythmusgruppe um Christian Schönefeld und Giorgi Kiknadze komplementieren rhythmisch vielschichtig das Quartett. D
„Das „Lutz Büchner Patrick Farrant 4tett“ im KulturForum Kiel. Neben seiner Festanstellung bei der NDR Bigband betreibt der Saxofonist Lutz Büchner seit jeher einige Nebenprojekte. Sein „4tett“ mit dem Gitarristen Parick Farrant zählt zu den derzeit interessantesten, Die man im KulturForum erleben konnte........    KIELER NACHRICHTEN

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 22.02.16 CHRISTIAN BEKMULIN QUARTETT
Bekmoulin

Christian Bekmulin (git) · Bela Meinberg (p) · Tilman Oberbeck (b) · Nathan Ott (dr)

Bandinfo

Tradition trifft auf die moderne Zeit von heute. Die vier jungen Musiker aus Hamburg verbindet die Liebe zu den Wurzeln des Jazz und insbesondere zu Wes Montgomery. Wie Generationen von Jazz Gitarristen, ist auch der  Gitarrist Christian Bekmulin inspiriert  von seinem Spiel. Durch die junge dynamische frische des Quartetts wird eine Brücke zur Spielweise von damals und heute geschlagen. Mit Stücken von Montgomery und Eigenkompositionen wird es eine bunte Mischung geben, welche den Jazz der 50 er Jahre in die Gegenwart trägt. Hard Bock auf Hard Bop !
Freuen Sie sich in diesem Sinne auf einen abwechslungsreichen Abend mit dem Christian Bekmulin Quartett !

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 29.02.16 MATTHÄUS WINNITZKI'S FORMIDABLE FABRIK  // IV (Musikereihe)
Kurzfristige Änderung: PONYMORD CLAASUE 4
Matthäus Winnitzki

Matthäus Winnitzki (Keyboards) ·Claas Überschär (t) ·Oliver Karstens (b)· Konrad Ullrich (Schlagzeug)

Bandinfo

Seit einigen Jahren schon existiert das Claas Ueberschär Quartett (oder CLAASUE 4) mit Matthäus Winnitzki am Klavier, Oliver Karstens am Bass und  Konrad Ullrich am Schlagzeug. Genug Zeit um zu einer „beindruckenden, technisch ausgereiften Band“ zusammen zu wachsen, „die lässig wilde Exzesse ins melodische Spiel integriert“ (Weser Kurier).  Frappierend sind die Homogenität der Band, die Leichtigkeit der Stücke, und die grandiose Klangvielfalt, die ein “stinknormales” Jazzquartett erzeugen kann. …” (JAZZthing). 
Matthäus Winnitzki // Keyboards - wurde 1977 im polnischen Tychy geboren und zog im Alter von 5 Jahren mit seiner Familie nach Hamburg, wo er schon bald darauf begann Klavier zu spielen. Er studierte Jazz- und klassisches Klavier bei Prof. Dieter Glawischnig in Hamburg.
2004 gründete er gemeinsam mit Jörg Hochapfel das label brennt rekords als Plattform für innovative, genreübergreifende Musik. Im Jahre 2008 wurde er mit einem Arbeitsstipendium der Dr. E.A. Langner Stiftung ausgezeichnet. 2010 gewann er den ersten Preis bei der International Jazz Competition Bukarest mit dem Stephan Braun Trio, 2014 wurde ihm der Werner-Burkhardt-Musikpreis verliehen.
Matthäus Winnitzki ist als Bandleader, Sideman und Komponist in zahlreichen Formationen aktiv und veröffentlichte diverse CD's u.a. mit Gabriel Coburger „Quintet Jean Paul“, Claas Ueberschär Quartett, Stephan Braun Trio, sowie den eigenen Projekten lautgut 76, SONORA 51 und CNIRBS. Er beschäftigte sich ausgiebig mit afrikanischer und afrokubanischer Musik und ist rund um den Globus in zahlreichen musikalischen Kontexten aktiv, zuletzt etwa 2014 auf Afrikatour im Auftrag des Goethe-Instituts mit seiner Band CNIRBS.
Matthäus Winnitzki ist ein musikalischer Freidenker und bringt in seiner Musik die vielfältigsten Einflüsse aus Jazz, afrikanischer und karibischer Musik, alternativer Rockmusik und osteuropäischer Folklore zusammen.
http://www.winnitzki.net
Claas Ueberschär // Trompete -  studierte an der Folkwang Hochschule in Essen und besuchte als Stipendiat des DAAD die New School und das Mannes College in New York.  Ende der 90er zog es ihn nach Hamburg und seitdem ist er ein fester Bestandteil der dortigen Jazzszene. Er leitete eigene Bands und war Gast in einer Vielzahl von weiteren Projekten.  Auf seiner bisherigen musikalischen Reise traf Claas als Studiomusiker oder Ensemblemitglied auch auf Musiker aus dem Soul, Pop und Hip Hop.  (in 2014 waren das unter anderem Gary Thomas, Sinfonia Baltica, Kurtis Blow, The Supremes, Rocko Schamoni, Annett Louisan, Roger Cicero.) Mit seinem Quartett claasue4  hat er vor wenigen Monaten ein neues Album aufgenommen.
http://claasueberschaer.de/
Oliver Karstens // Bass - studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover bei Detlev Beier.
Mit der Bigband Blechschaden spielte er u.a. mit Joe Gallardo, Uli Beckerhoff, Ben Herman, Bob Mintzer und Maria Schneider.
1995 erster Preis beim Hochschulwettbewerb mit dem Markus Horn Trio
1996 Kulturförderpreis des Landkreises Lüneburg
Vielfältige Tätigkeiten als Studio- und Theatermusiker (u.a. Schauspielhaus Hamburg, Operettenhaus) runden sein Profil ab.
Oliver ist ein gefragter Sideman und arbeitete mit so unterschiedlichen Künstlern wie Roger Cicero, Jan Delay, Anett Louisan, Ulita Knaus, John Santos, Jason Marsalis, Dusko Goykovitch und dem Glenn Miller Orchestra.
Konzerte, Tourneen und Album-Produktionen mit Anna Depenbusch, Capri di Rote Quintett, Markus Steinhauser Quintett,
dem Jazzhaus Orchestra Hamburg, Jason Marsalis, Florian Poser Vibes Trio, Joscheba und Dan Gottshall's Artful Earfull.
Konrad Ullrich // Drums - wurde in Neubrandenburg geboren. Inspiriert durch seinen schlagzeugspielenden Großvater begann auch er im Alter von 7 Jahren Schlagzeug zu spielen. Er spielte zunehmend in verschiedenen Bands der lokalen Musikszene und sammelte mehr und mehr Erfahrungen Konzerte zu spielen.
Durch sein Mitspielen in der Bigband einer Musikschule wurde sein Interesse am Jazz geweckt.
Ullrich begann Unterricht bei dem bekannten Schlagzeuglehrer Holger Nell in Berlin zu nehmen.
2004 startete er sein Jazzstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Im Rahmen seines Studiums erhielt er Unterricht von Schlagzeugern wie Danny Gottlieb, Mark Walker, Gary Husband und Wolfgang Haffner.
Obwohl im Jazz nachwievor am meisten "zuhause", liebt es Ullrich auch Musik ganz anderer Stilrichtungen
zu spielen - sowohl im Studio als auch live auf der Bühne.
Momentan spielt er mit den Bands Cnirbs, Joscheba, Dan Gottshalls Artful Earfull, Fischer-Spangenberg Quartett, Claasue 4 u.v.a.
Konradullrich.com

http://www.winnitzki.net

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Programm to topJanuar 2016
Mo, 04.01.16 DUO KALIS
Duo Kalis

Lisa Rebacca Wulf (voc, b, perc) · Katrin Rumberg (voc, git, perc)

Bandinfo

Das Jahr geht gut los, diese beiden Musikerinnen bilden eine bezauberndes Duo, mit dem sich das Jahr wirklich gut beginnen lässt! Herzlich willkommen im Jazzraum 2016!
„Die Musik des Duos Kalís überzeugt mit Ideenreichtum und Spielfreude. Bässe und Stimmen im harmonischen Zusammenspiel. Eine Empfehlung zum Zuhören“ (Detlev Beier)
„Kalis sind zwei aufstrebende junge Künstlerinnen, die sich hörbar auf das Wesentliche und Schöne in der Musik besinnen. Feinfühlig, zart und Raum lassend spiegelt sich ihre freundschaftliche Verbundenheit zueinander in jedem Ton, jeder Silbe, zu jedem Zeitpunkt ihrer Musik wieder. Ihr Debüt-Album offenbart die gemeinsame Sehnsucht und Suche nach klanglicher Schönheit und Harmonie.“ (Sebastian Gille)
„Die Musik dieses Stimme-Bass-Duos ist so außergewöhnlich wie einleuchtend, die Melodien bleiben fröhlich im Ohr. Das machen die zu zweit? Wunderbar!“ (Götz Bühler)
Die Komponistin und Arrangeurin dieser jungen Bandzusammenstellung ist Lisa Wulff, sie ist eine in Hamburg ansässige Bassistin die auch für viele Live- und Studio Produktionen tätig ist.
- Studium an der Hochschule für Künste Bremen (Diplom 2013) E-Bass/ Kontrabass
- Kontaktstudiengang Popularmusik „eventim Popkurs“ Hochschule für Musik und Theater Hamburg Jahrgang 2010 sowie 2011 (als Gastmusiker)
- Studio- und Livebassistin (u.a. Semino Rossi, Curtis Stigers, Adoro, Joel Havea, Disney’s Musical König der Löwen Hamburg, uva.)
- Komponistin, Arrangeurin

www.kalismusik.de

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 11.01.16 LISA STICK QUINTETT
Lisa Stick

Lisa Stick (tb& comp.) · Lea Grandt (cello) · Florian Fleischer (git) · Christian Müller (b) · Dirk Achim Dhonau (dr)

Bandinfo

Man darf gespannt sein auf diese neue Band, die die Posaunistin Lisa Stick ins Leben gerufen hat. Durch die etwas ungewöhnlichere Instrumentation wird ein besonderer Klang im Jazzraum zu hören sein. Das Quintett spielt Eigenkompositionen und ist voller Spielfreude.
Wie schön, dass die Fünf auch gleich eine brandneue EP im Gepäck haben werden...

www.soundcloud.com/lisastick
www.lisastick.de

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 18.01.16 Gille & Andrzejewski feat. The Guitar Heros
Max Andrzejewski

Sebastian Gille, Tenor Saxophon (Hamburg) · Daniel Bödvarsson, Gitarre (Reykjavik) · Sven Kerschek, Gitarre (Hamburg) · Max Andrzejewski, Schlagzeug (Berlin)

Bandinfo

Sebastian Gille, geboren am 1. Februar 1983 in Quedlinburg in Sachsen-Anhalt, stammt aus einer musikalischen Familie und begann im Alter von 14 Jahren Saxophon zu spielen. In seiner noch jungen Karriere arbeitet(e) Sebastian Gille mit einer Reihe von renommierten Künstlern, wie Abdullah Ibrahim, Al Jarreau, Norma Winston, David Liebman, Steve Swallow, Bob Brookmeyer, Adam Nussbaum, Christof Lauer, Jim Black, Michael Gibbs, Tom Rainey, John Schröder, Steve Gray, Rolf Kühn u.v.a.. Mittlerweile ist seine unverwechselbare Stimme am Tenorsaxophon auf über 25 Tonträgern zu hören.
Seit der Veröffentlichung seines Debüt-Albums „Anthem“ im November 2011 auf dem Münchner Edel-Label Pirouet, wird er von der weltweiten Fachpresse hochgelobt und u.a. als einer der ausdrucksstärksten Saxofonisten unserer Zeit bezeichnet. Das Jazz Podium zählt ihn derzeit sogar unzweifelhaft zu den großartigsten Holzbläsern auf diesem Planeten.
Des Weiteren wurde Sebastian Gille, für seine besonderen künstlerischen Verdienste sowie sein Engagement für den Jazz, im letzten Jahr mit dem Hamburger Jazzpreis 2015 ausgezeichnet.
www.sebastiangille.com

Max Andrzejewski studierte zunächst an der Hochschule für Musik Köln, bevor der 2009 nach Berlin zog, wo er am Jazz-Institut Berlin sein Studium bei John Hollenbeck abschloss. Andrzejewski gründete im Sommer 2011 seine Band Hütte, um dort auch die ausgeprägte eigene Sprache seiner Mitmusiker Johannes Schleiermacher, Tobias Hoffmann und Andreas Lang zur Entfaltung gelangen zu lassen. Hans-Jürgen Schaal zufolge resultiert eine Formation mit einer sehr großen „konzeptionellen Vielfalt – von Free-Jazz-Gesten bis hin zu Rock- und Punk-Elementen – und mit den meisten Berührungspunkten zur Pop-Kultur: E-Gitarre, Gesang, Eingängigkeit.“ Auch tritt er im Duo mit Maxime Bobo auf und ist Mitglied der Band Expressway Sketches und des Berlin Improvisers Orchestra. Weiterhin spielte er u. a. mit Henrik Walsdorff, Jan Roder, Kalle Kalima, Greg Cohen, Philipp Gropper, Antonio Anissegos, Ronny Graupe, Antonio Borghini, Peter Ehwald, Matthias Müller, Andreas Schmidt und Gerhard Gschlößl. Er ist weiterhin auf Alben von Bellbird und Anna Webber zu hören. Andrzejewski ist außerdem als Musiker und Performer im Theater- und Tanzbereich tätig, so z. B. mit der Maskentheater-Compagnie Theatre Fragile in Berlin und der Tanzcompagnie Performance687 in Köln.
www.maxandrzejewski.de

Daniel Bödvarsson, geboren in Reykjavik hatte er bereits sehr früh Unterricht in Klassischer Gitarre, später wechselt er zur E-Giitarre. In den vergangenen Jahren produziert er eigene Musik-CDs. Er tourt durch Europa – dies zusammen mit namhaften isländischen Künstlern wie Helgi Jonsson, Hjalmar, Hjaltalin und dem Icelandic Symphony Orchestra sowie auch mit der dänischen Sängerin Tina Dico. 2009 gewinnt sein Jazz Quartett „Reginfirra“ den 1. Preis beim „Young Nordic Jazz Comets“-Festival in Oslo. 2010 Nominierung für den Icelandic Music Award. Ebenfalls Nominierung seiner Pop Band “Moses Hightower” für ihr Debut-Album. 2011 wurde er als einer der „Shooting Stars“ bei den Islandic Musik Awards bezeichnet. Seit Ende 2010 lebt Daníel Böðvarsson in Berlin und Reykjavik. In seinen Arbeiten liebt er Diversität und hat fortlaufend Projekte in den Bereichen Pop Musik, Improvisierte Musik und Theater.
https://soundcloud.com/dan-el-fri-rik-b-varsson

Sven Kerschek, der Gitarrenvirtuose und jüngste Spross einer Künstlerdynastie erblickte das Licht der Welt im malerischen Flensburg. Sven Kerschek studierte Jazzgitarre an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 1997 gewann er mit der Gruppe „Testreihe“ den Jugendkulturell Förderpreis der Vereins- und Westbank und ist aktuell in einer Vielzahl an Bands aktiv, darunter Lautgut76, Gabriel Coburger Quartett, Quintet Jean Paul, etc. Sven Kerschek ist vertreten auf zahlreichen Rundfunk und CD Aufnahmen mit Gabriel Coburger, Dieter Glawischnig, John Schröder, Stefan Meinberg, Claus Stötter, Jonas Schön, NDR Bigband, HR Bigband u.v.a. Er arbeitet an Theaterproduktionen mit Wolfram Apprich in verschiedenen Theatern und lebt zur Zeit als freischaffender Bassist und Gitarrist in Hamburg.

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
Mo, 25.01.16 MATTHÄUS WINNITZKI'S FORMIDABLE FABRIK  // III (Musikereihe)
Matthäus Winnitzki

Matthäus Winnitzki · (p) Frank Delle (sax) · Gabriel Coburger (sax) · Giorgi Kiknadze (b) · Björn Lücker (dr)

Bandinfo

Billy Strayhorn und Duke Ellington bildeten als kongeniales Team fast 30 Jahre lang eine der fruchtbarsten kompositorischen Partnerschaften der Jazzgeschichte und fügten dem Kanon der Musik zahlreiche wunderbare Werke hinzu. An diesem Abend wollen wir uns der zeitlosen Musik dieser beiden alten Meister widmen und einen besonderen Fokus auf (aber nicht nur) die unvergleichlichen Balladen werfen.

Matthäus Winnitzki wurde 1977 im polnischen Tychy geboren und zog im Alter von 5 Jahren mit seiner Familie nach Hamburg, wo er schon bald darauf begann Klavier zu spielen. Er studierte Jazz- und klassisches Klavier bei Prof. Dieter Glawischnig in Hamburg.
2004 gründete er gemeinsam mit Jörg Hochapfel das label brennt rekords als Plattform für innovative, genreübergreifende Musik. Im Jahre 2008 wurde er mit einem Arbeitsstipendium der Dr. E.A. Langner Stiftung ausgezeichnet. 2010 gewann er den ersten Preis bei der International Jazz Competition Bukarest mit dem Stephan Braun Trio, 2014 wurde ihm der Werner-Burkhardt-Musikpreis verliehen.
Matthäus Winnitzki ist als Bandleader, Sideman und Komponist in zahlreichen Formationen aktiv und veröffentlichte diverse CD's u.a. mit Gabriel Coburger „Quintet Jean Paul“, Claas Ueberschär Quartett, Stephan Braun Trio, sowie den eigenen Projekten lautgut 76, SONORA 51 und CNIRBS. Er beschäftigte sich ausgiebig mit afrikanischer und afrokubanischer Musik und ist rund um den Globus in zahlreichen musikalischen Kontexten aktiv, zuletzt etwa 2014 auf Afrikatour im Auftrag des Goethe-Instituts mit seiner Band CNIRBS.
Matthäus Winnitzki ist ein musikalischer Freidenker und bringt in seiner Musik die vielfältigsten Einflüsse aus Jazz, afrikanischer und karibischer Musik, alternativer Rockmusik und osteuropäischer Folklore zusammen. 
http://www.cnirbs.de/

Frank Delle (Saxophon) Im Laufe seines musikalischen Werdegangs erhielt er Lehraufträge an der Musikhochschule in Hannover und Bremen. 1994 wurde er mit dem Kulturförderpreis der Stadt Bremerhaven ausgezeichnet und ist seit 2001 festes Mitglied der NDR-Bigband. Dadurch ergaben sich musikalische Zusammenarbeiten u.a. mit Bobby McFerrin, Wayne Shorter, Dave Holland, Pat Metheny, Nils Landgren, Al Jarreau, Maria Schneider u.v.a. Frank Delle gehört zu den führenden Saxophonisten Deutschlands . „ DIE ZEIT“ schrieb über seine aktuelle CD " The Way Things Fall": ... eine Musik die nicht festzuhalten ist ... völlig losgelöst von allem, was ringsum den Jazzmarkt bevölkert ... außergewöhnlich und hinreißend ....
http://www.ndr.de/orchester_chor/bigband/Die-beste-Entscheidung-meines-Lebens,frankdelle103.html

Gab
riel Coburger (sax) - 2007 erhält er von der Dr. E.A.Langner Stiftung als erster den Hamburger Jazzpreis. - 2009 beginnt er die Jazzreihe" Fatjazz-Urban-Exchange" zu organisieren, die sich zum ziel gesetzt hat mehr jazzmusiker aus anderen städten nach hamburg einzuladen. Am 26.5 .12 stellte er 5 Bands aus der Fatjazz Reihe auf einer eigenen Bühne im rahmen des Elbjazzfestivals vor. Dabei waren Musiker wie Rudy Mahall, Matthias Schubert, Kalle Kalima, Roland Schneider, Heinrich Köbberling, Luten Petrowski, Wolf Kerschek, Sven Kerschek Dieter Glawischnig. - 2010 erscheint die Cd: " NDR-Big Band plays the Music of Gabriel Coburger", eingespielt mit seinem 4tet plus NDR-Big Band arrangiert von Wolf Kerschek. - 2011 Bekommt er als erster Jazzmusiker den" Ritter Preis " von der Oscar Vera Ritter-Stiftung. -2012 Erscheint die neue 4tet cd " WEIRDO "Featuring Claus Stötter und Jakob Neibauer - acc.
http://www.gabrielcoburger.de/

Sven Kerschek (b), geboren in Flensburg, studierte Jazzgitarre an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 1997 war er mit der Band „Testreihe“ Preisträger beim Jugend kulturell Förderpreis der HypoVereinsbank. Sven Kerschek ist in einer Vielzahl an Bands aktiv und auf zahlreichen Rundfunk und CD Aufnahmen mit Gabriel Coburger, Dieter Glawischnig, John Schröder, Stefan Meinberg, Claus Stötter, Jonas Schön, NDR Bigband, HR Bigband u.v.a. vertreten. Er beteiligt sich an mehreren Theaterproduktionen und lebt zur Zeit als freischaffender Bassist und Gitarrist in Hamburg.
Giorgi Kiknadse, Der georgische Bassist Giorgi Kiknadze wurde von seinen Vater, einem Komponisten und Saxophonisten sowie von seinen Onkel von klein auf mit unterschiedlichster Musik "gefüttert". Klassik, Jazz, freie Musik, Rock, Pop und nicht zuletzt traditionelle georgische Musik zählen zu diesen "Lebensmitteln".
http://gigly.de/kuenstler/giorgi-kiknadze

Björn Lücker // schlagzeug
- Der musikalische Background des in Hamburg lebenden Schlagzeugers Björn Lücker reicht von Jazz über Klassik, Experimentelle Musik, Improvisierte Musik bis hin zu modernen Rock- und Crossoverprojekten sowie Lyrik-Vertonungen. Seine Fusion von Klängen der Neuen Musik mit dem drive und der Agilität des Jazz führt zu einem Klangspektrum, das die Trommeln und Beckenzu einem Melodieinstrument werden lässt und somit neue Dimensionen auch im Zusammenspiel mit anderen Musikern erschließt.
Nach mehrjähriger Arbeit als Schlagzeuger und Pauker im orchestralen und Neue-Musik-Bereich studierte Björn Lücker Jazz an der Hochschule für Musik Und Theater in Hamburg, u. a. bei Daniel Humair, Tony Oxley, John Marshall, Ronnie Stephenson und Alex Riel. Workshops mit Dieter Glawischnig, Anthony Braxton, Chuck Israels, Barry Guy, Vinko Globokar, Bob Mintzer, Wynton Marsalis und Maria Schneider brachten ihn mit den unterschiedlichsten Spielarten des Jazz und der improvisierten Musik zusammen. Neben mehreren Projekten im In- und Ausland gelangte er als Mitbegründer und Co-Leader der vielfach ausgezeichneten Gruppe "Triocolor" (mit Jens Thomas, Klavier und Stefan Weeke, Bass) zu internationaler Anerkennung (u. a. 1. Platz European Jazz Contest Brüssel 1994, Finalist European Jazz Competition Leverkusen 1994). Er bereiste, zum Großteil auf Einladung des Goethe-Instituts, u.a. Südostasien, Westafrika (musikalisches Zusammentreffen mit dem “divine drummer” Ghanaba), Mittelamerika, die Türkei, den Balkan, Griechenland, England, Frankreich, Benelux, Skandinavien, Polen und Russland. Er arbeitete außerdem mit Jazzgrößen wie Walter Norris, Benny Bailey, Howard Johnson, Jimmy Woode, Simon Nabatov, Nils Wogram, Wolfgang Schlüter, Dusko Goykovich sowie der NDR-Bigband/ Dieter Glawischnig, der Bigband des Hessischen Rundfunks und dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg/ Ingo Metzmacher und ist auf zahlreichen CD-Produktionen vertreten.
http://www.bjoernluecker.de/musik.html

 

Einlass 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr
  to top